Buchtipp: “Die Kunst, ein kreatives Leben zu führen” von Frank Berzbach

Buchtipp: “Die Kunst, ein kreatives Leben zu führen” von Frank Berzbach

*Werbung und Buchtipp* Es gibt einige Bücher, die mir in meiner Zeit als selbständige Hundternehmerin schon bei der einen oder anderen Sinnkrise geholfen haben, nicht den Glauben an mich und meine Idee zu verlieren. Eins davon ist “Die Kunst, ein kreatives Leben zu führen” von Frank Berzbach, das heute eine heiße Empfehlung für dich sein soll.

Viele Menschen träumen davon, sich mit der eigenen Geschäftsidee selbständig zu machen und ihr Leben so zu gestalten, wie sie es gern möchten. Wer kreativ ist, muss heutzutage nicht mehr seine Talente in einem (möglicherweise unglücklichen) Angestelltendasein unter Verschluß halten. Doch auch die Arbeit im Home Office, das Leben als Hundternehmer und die Sache mit der Kreativität können eine ziemliche Herausforderung sein.

Bist du ein kreativer Mensch?

Denkt man an kreative Arbeit, kommen einem zuerst Künstler, wie Maler, Musiker, Fotografen oder Regisseure in den Sinn. Doch kreative Arbeit umfasst so viel mehr und betrifft ganz sicher auch dich als Hundternehmer. Du arbeitest kreativ, wenn du beispielsweise folgende Aufgaben in deinem Hundternehmen übernimmst:

  • Produktdesign, Packaging
  • strategische Planung, Organisation und Umsetzung
  • Marketing & Promotion
  • Arbeiten an der Website, Blog oder Social Media
  • grafische Gestaltung (z.B. Flyer, Website oder Social Media Posts)
  • Erstellung von individuellen Plänen für deine Kunden (z.B. Hundetraining, Ernährungsberatung etc.)
  • Entwerfen von Kollektionen (z.B. Halsbänder, Leinen, Hundemode etc.)
  • Hundeblogger, Petfluencer

Das sind nur ein paar Beispiele. Tatsache ist, dass viel Kreativität nötig ist, um ein Hundternehmen erfolgreich zu machen und die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass du mehr kreative Aufgaben erledigst, als du auf den ersten Blick vielleicht siehst.

Die Kreativität im Leben finden

Als Hundternehmer gibt es jede Menge Dinge, die uns auf den Geist gehen oder stressen. Unzuverlässige oder nicht zahlende Kunden, ungeliebter Papierkram oder der permanente Druck, in den sozialen Medien einen positiven Eindruck zu hinterlassen wirken der Kreativität gern entgegen. Kritiker, die unsere Vision nicht teilen, lassen den Glauben an uns selbst manchmal schwinden. Das ist für uns, die wir einen eigenen Weg gehen, der nicht so ausgetreten ist, eine ständige Herausforderung.

Hier rückt das Buch von Frank Berzig immer mal wieder die Perspektive gerade, was mich persönlich in meinen Glaubenssätzen bestärkt. Für andere mögen es aber Anregungen sein, die Erwartungen an das eigene Leben in Frage zu stellen, sich zu reflektieren und den Mut zu finden, seinem Herzen zu folgen.

Anregungen zur Achtsamkeit

Beim Lieblingsrudel spreche ich ja auch oft über die Möglichkeit zur Achtsamkeit, die meine Hunde mir geben (Link Gastbeitrag). Dieses Buch haut voll in diese Kerbe und begeistert mich nicht nur durch seinen entspannten Unterton.

Es geht um die Frage nach dem Sinn der eigenen Arbeit und wie wir Glück in unserem Leben finden können. Ich mag die Anregungen zur Meditation und die Querverweise zum Zen sehr, gerade weil es einem nicht aufgezwängt wird. Meist mache ich einen großen Bogen um Bücher, die sich mit Achtsamkeit oder Buddhismus beschäftigen, weil mir das Ganze zu abgehoben wirkt. Hier aber ist es ganz unaufdringlich und sogar echt sympathisch, so dass sogar ich es mal ausprobiert habe und mittlerweile seit mehr als einem Jahr zumindest hin un wieder meditiere.

Mein Fazit zum Buch

Ich habe “Die Kunst, ein kreatives Leben zu führen” nun schon zum zweiten Mal gelesen und wieder ist es für mich absolutes Balsam für die Seele. Wer gedanklich, emotional oder spirituell mal wieder in der Sackgasse steckt, wird hier jede Menge Erkenntnisse und Anregungen finden, die einen wieder an sich glauben lassen und auf den Weg schicken. Das Buch bringt mich dazu, in mich zu horchen. Es hilft mir, den Fokus von Dingen und Menschen zu nehmen, die nur meine Zeit verschwenden und mich auf das zu konzentrieren, worauf es mir im Kern ankommt. Es gibt mir Kraft, meinen Weg weiter zu gehen, auch wenn es viele Menschen gibt, die das nicht verstehen und kritisieren. Es macht mir klar, dass es nicht darauf ankommt, was andere denken, weil sich deren Leben kein Stück ändert, wenn ich meines ihren Vorstellungen anpasse. Und allein dieses Gefühl ist es wert, das Buch hier auch dir zu empfehlen.

Hat dir der Buchtipp gefallen? Hast du das Buch gelesen und kannst es ebenfalls empfehlen? Dann kommentiere unter dem Beitrag, was dir am besten gefallen hat und teile den Artikel mit befreundeten Hundternehmern. Sharing is caring!

Wenn du ab sofort nichts mehr verpassen möchtest, dann folge uns auch bei Facebook, Instagram und Pinterest im Hundternehmer-Rudel. Wir freuen uns auf dich!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü schließen