Charakter zeigt sich in der Krise – auch der deiner Marke!

Markenimage in Krisenzeiten

Charakter zeigt sich in der Krise – auch der deiner Marke!

Schon Helmut Schmidt wusste “Charakter zeigt sich in der Krise”! Im folgenden Artikel verraten wir dir, wie
du trotz Corona-Krise aktiv am Image deiner Marke bzw. deines Hundternehmens arbeiten kannst, um
gestärkt daraus hervor zu gehen.

Verbraucher sind aufmerksamer und kritischer geworden, wenn es um die Positionierung von Marken geht. Turnschuh-Gigant Nike durfte es kürzlich am eigenen Leib erfahren, was passiert, wenn die Zielgruppe in
Krisenzeiten falsch angesprochen wird. Und auch in meinem direkten Umfeld konnte ich feststellen, wie
schnell sich Unternehmen langfristig unbeliebt machen, wenn sie die Notsituation ausnutzen.

Jetzt noch schnell Kasse machen?

In Krisenzeiten wird das menschliche Miteinander plötzlich wieder Mode. Wir sitzen alle im selben Boot und viele Hundternehmer (inklusive mir) haben ohnehin nicht viel zu verlieren. Die staatlichen Hilfen sind für
viele ohnehin nur ein Tropfen auf den heißen Stein, betrachtet man die Tatsache, dass keiner weiß, wie
lange dieser Zustand der Handlungsunfähigkeit noch anhält.

Und so werden wir feinfühliger für die Handlungsstrategien anderer Unternehmen und strafen als
Konsumenten viel langfristiger ab, wenn eine Firma negativ auffällt. Dazu gehört z.B. ein massive
Preiserhöhung bei Produkten, die im Moment stark gefragt sind, wie ich im folgenden Beispiel kurz
erzählen möchte:

Ein Bekannter arbeitet bei der Straßenmeisterei und benötigt daher immer Desinfektionsmittel. Lieferant 1,
bei dem er normalerweise immer bestellt, hat die Preise für einen Liter Desinfektionsmittel versechsfacht,
aufgrund der gestiegenen Nachfrage. Lieferant 2 antwortet auf telefonische Nachfrage, dass der Preis
natürlich gleich geblieben sei. Nun ratet mal, welcher Lieferant für den Rest der Amtszeit meines Bekannten (und das sind immerhin noch einige Jahre) rausfliegt?

Was hier im kleinen Rahmen als Beispiel diente, kann man sicherlich auf die Mehrheit der Verbraucher
verallgemeinern. Sich gerade in der Krise richtig zu positionieren und deine Kunden anzusprechen, ist
essentiell, um später gestärkt daraus hervor zu gehen.

Das Spiel mit der Angst

Laut einer Umfrage der Mediaagentur Wavemaker sagen bereits jetzt ca. 25% der Deutschen, dass sie stark auf das Verhalten von Marken achten. Am Beispiel von Nike hat man in den letzten Wochen gesehen, wie
eine schlechte Marketingkampagne in der Krise zum sofortigen Tod für eine Marke entwickeln kann.

Unternehmen, die mit ihrem Marketing zu stark auf der Panikwelle mitreiten und offensichtlich Profit aus der Not schöpfen möchten, bekommen schneller ein Negativimage, als es vor der Krise der Fall war. Persönlich finde ich es gut, dass jeder von uns sich ein Stück weit auf alte Werte zurück besinnt und sich mit Marken
kritischer auseinander setzt. So einfach es auch ist, sich nachhaltig in ein schlechtes Licht zu rücken, umso
leichter ist es derzeit aber auch, positiv aus der Masse heraus zu stechen und aus Kunden echte Fans zu
machen. Denn auch positives Verhalten bemerken Verbraucher nun besonders.

Laut der Studie von Wavemaker haben es übrigens besonders Hundternehmen leicht, die auf eine
nachhaltige und achtsame Lebensweise setzen. Der Trend geht eindeutig zu einer achtsameren
Lebensweise, auch nach der Krise.

Das kannst du für dein Hundternehmen tun:

  • Bleibe mit deinen Fans in Kontakt, z.B. über Stories oder Live-Videos.
  • Schaue, wie du deine Themen auch online anbieten kannst, z.B. in Form von Videos und Online Kursen.
  • Werbekosten sind derzeit relativ günstig zu haben. Spare also nicht komplett an Werbung, denn nach der Krise ist der Wettbewerb wieder höher und die Kosten werden steigen.
  • Nimm dir Zeit für dich und lass dich nicht von der Panik anstecken. Mir hat sehr geholfen, die
    Nachrichten auszuschalten und mehr Gassi zu gehen.

Viele Hundeblogger und Petfluencer helfen kleinen Hundternehmen, wo sie können und auch sonst gibt es einen ungemeinen Zusammenhalt in der Hundeszene. Das freut mich persönlich besonders. So gibt es z.B. bei unseren Freunden von Blog mit Wuff eine Linkliste nach dem Motto “Lieber klein, statt groß” und auch
bei meinem Lieblingsrudel soll es in den nächsten Tagen einen Beitrag in ähnlicher Form geben.

Nicht zuletzt habe ich es auch endlich geschafft, unserer Hundternehmer-Kooperationsbörse Leben
einzuhauchen. Hier könnt ihr Angebote und Gesuche aufgeben, getreu dem Motto “Hundternehmer helfen Hundternehmern”. Schau doch dort mal vorbei und vernetze dich mit anderen Unternehmern in der
Hundebranche.

Corona-Krise im Hundeunternehmen

Wenn du gerade nicht weiter weisst und ein paar Impulse und Inspirationen brauchst, dann schreib mir
gerne. Wichtig ist, dass wir positiv bleiben und das Beste aus der Zwangspause machen. Nur so kann dein
Hundternehmen nach der Krise umso stärker daraus hervor gehen. Zusammen sind wir stärker, also
schreib mir gern.

Zeige uns, wie dein Hundternehmen sich während der Corona-Krise positioniert und kommentiere gern mit einem Link zu deiner Website oder deinen Social Media Kanälen unter diesem Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.