Kampagnen mit Petfluencern und Hundebloggern

Video: Petfluencer-Kampagnen

Das gibt es bei Kooperationen zu beachten

Social Media Kampagnen mit Petfluencern sind bereits seit geraumer Zeit ein beliebter Mittel, seine Produkte einer breiten Zielgruppe vorzustellen. Es gibt viele Erfolgsgeschichten, wie Hundternehmen mit einem Fokus auf Social Influencer innerhalb kurzer Zeit massiv ihre Reichweite steigern konnten. Positiver Nebeneffekt: Wenn die Kampagne kreativ und clever umgesetzt werden, steigt oft nicht nur die Bekanntheit, sondern gibt auch Image und Kundentreue Aufwind. Kein Wunder also, dass der Markt der Hundeblogger und Petfluencer größer wird.

Mit meinem eigenen Hundeblog Das Lieblingsrudel habe ich bereits zahlreiche Erfahrungen mit bezahlten und unbezahlten Kooperationen gemacht. Im Video erzähle ich die wichtigsten Punkte- auf die man bei erfolgreichen Kooperationen achten sollte – sowohl als Petfluencer, als auch als werbender Hundternehmer.

 

Honorar

Die Produktion von Content – sei es nun ein Blogartikel, Fotos oder Videos – kostet Zeit und man benötigt Equipment, um professionell zu arbeiten. Eine Honorarzahlung sollte deshalb mit jedem Hundeblogger bzw. Petfluencer individuell besprochen werden. Die Preise richten sich hauptsächlich nach der Reichweite, die erzielt wird, aber auch nach dem Engagement, das die Fans des Kooperationspartners zeigen. Zur Orientierung kann dir dieser Blogartikel weiterhelfen: Geld verdienen als Blogger – so viel kannst du für Werbung berechnen.

Weitere Anbieter, wie z.B. Trusted Blogs oder Blogfoster helfen darüber hinaus bei der Suche nach passenden Hundebloggern oder Influencern in den unterschiedlichen Sozialen Netzwerken.

 

Urheberrecht und Nutzungsrecht

Fotos, Videos und Texte unterliegen generell dem Urheberrecht und dürfen nicht ohne Einverständnis genutzt werden. Deshalb solltet ihr vorher genau vereinbaren, für welche Zwecke und welchen Zeitraum die Fotos von eurem Hundternehmen genutzt werden dürfen. Am besten haltet ihr das Ganze in einem Nutzungsvertrag schriftlich fest.

Werbekennzeichnung

Der vielleicht wichtigste Punkt, der sowohl Hundternehmer als auch Petfluencer in die Pflicht nimmt, ist die Werbekennzeichnung. Ist diese nicht ordentlich gesetzt, können beide Parteien dafür haftbar gemacht werden. Ausführlichere Informationen dazu, findest du im Blogartikel vom Lieblingsrudel.

Vereinbarungen zu Inhalten, Veröffentlichungszeitraum und was sonst noch wichtig ist, solltest du in einem kurzen Briefing oder in einem Kooperationsvertrag festhalten. Solltest du hierzu Fragen haben, stehe ich dir gern beratend zur Seite.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.